Logo Verbraucherzentrale NRW

Basisqualifizierung nach § 8, AnFöVO

Anbieter von Unterstützungsangeboten haben sicherzustellen, dass die Leistungserbringenden Personen eine für die Erbringung der Tätigkeit erforderliche Qualifikation vorweisen.
Sofern die Person nicht Fachkraft ist (z.B. abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Pflege oder eine erfolgreich abgeschlossene Qualifizierung nach § 53c SGB XI), ist mindestens eine Basisqualifikation erforderlich. Die Qualifizierung soll
spätestens drei Monate nach Aufnahme der Tätigkeit abgeschlossen sein.
Weitere Informationen und die vorausgesetzten Inhalte der Basisqualifikation finden Sie in der aktuellen AnFöVO in § 8.

Ein Liste mit Anbietern von Basisqualifizierungen mit Aktuellen Terminen können Sie hier laden.

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel

In eigener Sache

Die Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen setzt sich seit 2004 erfolgreich dafür ein, die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen zu verbessern. Durch die gemeinsame Arbeit mit engagierten Menschen und Organisationen vor Ort haben wir viel erreicht.

Zurzeit wird  das Angebot der Landesinitiative Demenz-Service NRW gemeinsam mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie den Landesverbänden der Pflegekassen weiter entwickelt. Dieser Prozess soll im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen sein.

Das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel ist weiterhin zuständig für die StädteRegion Aachen sowie die Kreise Euskirchen, Düren und Heinsberg.

Was ändert sich?

Künftig sollen alle Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörige von der Arbeit der Servicezentren profitieren. Daher erweitern wir unsere Zielgruppe und unsere Netzwerkaktivitäten über das Thema Demenz hinaus.  

Insbesondere soll die regionale Versorgungsstruktur weiterentwickelt werden. Ziel ist es, dass die Menschen Unterstützung, Begleitung und Förderung in ihrem Wohnumfeld erhalten, damit sie so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben und am sozialen Leben teilhaben können.  

Eine besondere Aufgabe wird dabei die Weiterentwicklung der so genannten Unterstützungsangebote im Alltag in Nordrhein-Westfalen sein. Wir beraten und unterstützen Menschen, die von Pflegebedürftigen bzw. ihren Familien im Rahmen eines Minijobs angestellt werden, auf der Grundlage der Verordnung über die Anerkennung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag (AnFöVO). Und wir beraten Menschen, die keine pflegerische Ausbildung haben und dennoch als Selbstständige Unterstützung im Alltag anbieten wollen.

Sie haben hierzu Fragen? Dann rufen Sie an!

02404 9032780
dienstags 9 – 11 Uhr
donnerstags 15 – 17 Uhr

 

Neues Netzwerk in Geilenkirchen gegründet

text Zeitungsartikel Alter und kognitive Beeinträchtigungen FotoFoto Zeitungsartikel Alter und kognitive Beeinträchtigungen Foto

Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz

Hier finden Sie die Vorträge der Veranstaltung:

„Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ so lautet der Titel des neuesten Expertenstandards in der Pflege.
Mit dem Menschen in Beziehung zu treten ist ein wirksames Mittel, um Menschen mit Demenz zu pflegen und den Alltag für alle Beteiligten zu erleichtern.

Menschen mit Demenz leben in der aktuellen Situation – also im hier und jetzt. Das heißt, weiterlesen

Ernährung bei Menschen mit Demenz – Gesetzliche Vorgaben und innovative Ideen für die Praxis

Hier finden Sie die Skripte zu den Vorträgen der Veranstaltung:

Vortrag Expertenstandard, Christa Lardinoix

Vortrag Smoothfood, Herbert Thill

Skript: Torte geht immer, Anke Kröhnert-Nachtigall

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“ – dies gilt insbesondere für Menschen, die sich nicht mehr selbständig um die Gestaltung ihrer Mahlzeiten kümmern können.

Ernährung ist nicht nur ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen, sondern hat auch einen hohen Genuss- und Erlebniswert. Gerade Menschen mit Demenz leiden häufig unter Mangelernährung, deren Ursache sehr vielfältig sein kann und einer besonderen individuellen Berücksichtigung und Problemlösung bedarf. Den gesetzlichen Vorgaben zur Erhaltung der Gesundheit stehen die praktischen Alltagsprobleme im Umgang mit dementiell Erkrankten gegenüber.

Das Nichterkennen von Nahrungsmitteln, weiterlesen

Demenz und geistige Behinderung

Foto: Mario Ohnesorg Franziskusheim
Foto Mario Ohnesorg, Franziskusheim
 

Fachtagung: Demenz und geistige Behinderung

Hilfestellung für eine gelingende praktische Arbeit

Am 10.07.2018 von 10:00 bis 14:00 Uhr

Burg Trips Geilenkirchen

Am 10.7.2018 fand auf der Burg Trips in Geilenkirchen eine Fachtagung zum Thema: Demenz und geistige Behinderung, Hilfestellung für eine gelingende Arbeit in Kooperation mit dem Franziskusheim statt.

Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen Professionen. Leider mussten wir nicht allen zusagen, da die Anzahl der Teilnehmer auf 70 begrenzt war.

In der bewegten Pause und auch in den großen Gruppen wurde angeregt  diskutiert. Es wurden zahlreiche Ergebnisse auf 4 Stellwänden festgehalten.

Die Fachvorträge boten einen guten Impuls, für eine gelingede Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen und Professionen.

Der Anstoß zu einer Netzwerkarbeit stieß auf reges Interesse, so haben sich 24 Menschen zu einer Netzwerkarbeit gemeldet.

Das Demenz-Servicezentrum wird zusammen mit dem Franziskusheim ein erstes Treffen vorbereiten, in welches die Diskussionsergebnisse bereits einfließen können.

Geplant ist, regelmäßig zu arbeiten und sich dabei in den verschiedenen Einrichtungen zu treffen, auch um die anderen Einrichtungen kennen zu lernen.

Veranstaltungskalender

Aktuell sind keine Termine vorhanden.