Logo Verbraucherzentrale NRW

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel

Das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen / Eifel hat am 01.07.2004 seine Arbeit aufgenommen. Es ist in Trägerschaft der Verbraucherzentrale NRW e.V. , die seit vielen Jahren im Verbraucherschutz im Zusammenhang mit Pflege und Wohnen im Alter aktiv ist. Das Demenz-Servicezentrum ist angesiedelt in der Beratungsstelle Alsdorf , wo auch Beratung zu allgemeinen Verbraucherthemen vorgehalten werden.

Das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel ist zuständig für die StädteRegion Aachen sowie die Kreise Euskirchen, Düren und Heinsberg.

Das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen / Eifel hat am 01.07.2004 seine Arbeit aufgenommen. Es ist in Trägerschaft der Verbraucherzentrale NRW e.V. , die seit vielen Jahren im Verbraucherschutz im Zusammenhang mit Pflege und Wohnen im Alter aktiv ist. Das Demenz-Servicezentrum ist angesiedelt in der Beratungsstelle Alsdorf , wo auch Beratung zu allgemeinen Verbraucherthemen vorgehalten werden.

Das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel ist zuständig für die StädteRegion Aachen sowie die Kreise Euskirchen, Düren und Heinsberg.

Gottesdienst für Menschen mit und ohne Demenz

Am 23.9.2018 um 11:15 Uhr findet ein Abendmahlsgottesdienst in der Genezareth-Kirche statt. Er richtet sich an alle Menschen, egal ob mit oder ohne Demenz.

Die Genezareth-Kirche befindet sich in der Vaalserstraße 349 in Aachen.

Hier der Link zum Flyer

FarbenLeere Ausstellungseröffnung

„Zu Beginn meiner Erkrankung fragte ich mich, ob ich in den Tunnel hinein oder aus ihm heraus wollte.“ 12/2014

„Zu Beginn meiner Erkrankung fragte ich mich, ob ich in den Tunnel hinein oder aus ihm heraus wollte.“ 12/2014

Am Welt-Alzheimertag eröffnet das Demenz-Servicezentrum zusammen mit der evangelischen Kirche in der Genezareth Kirche die Ausstellung von Frau Liselotte Wienand. Frau Wienand malt seit sie von der Diagnose Demenz erfahren hat.

Die Ausstellung ist ein Baustein auf dem Weg zu einer Demenz-sensiblen Gemeinde.

"Es ist, wie es ist, aber es ist das, was wir als Gemeinde daraus machen!"Die Ausstellung ist immer vor und nach den Gottesdiensten zu besichtigen und zu den Zeiten der Offenen Kirche:

Montag, Mittwoch, Freitag von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Hier geht es zum Flyer

Demenz und geistige Behinderung

Foto: Mario Ohnesorg Franziskusheim
Foto Mario Ohnesorg, Franziskusheim
 

Fachtagung: Demenz und geistige Behinderung

Hilfestellung für eine gelingende praktische Arbeit

Am 10.07.2018 von 10:00 bis 14:00 Uhr

Burg Trips Geilenkirchen

Am 10.7.2018 fand auf der Burg Trips in Geilenkirchen eine Fachtagung zum Thema: Demenz und geistige Behinderung, Hilfestellung für eine gelingende Arbeit in Kooperation mit dem Franziskusheim statt.

Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen Professionen. Leider mussten wir nicht allen zusagen, da die Anzahl der Teilnehmer auf 70 begrenzt war.

In der bewegten Pause und auch in den großen Gruppen wurde angeregt  diskutiert. Es wurden zahlreiche Ergebnisse auf 4 Stellwänden festgehalten.

Die Fachvorträge boten einen guten Impuls, für eine gelingede Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen und Professionen.

Der Anstoß zu einer Netzwerkarbeit stieß auf reges Interesse, so haben sich 24 Menschen zu einer Netzwerkarbeit gemeldet.

Das Demenz-Servicezentrum wird zusammen mit dem Franziskusheim ein erstes Treffen vorbereiten, in welches die Diskussionsergebnisse bereits einfließen können.

Geplant ist, regelmäßig zu arbeiten und sich dabei in den verschiedenen Einrichtungen zu treffen, auch um die anderen Einrichtungen kennen zu lernen.

Pflegewegweiser NRW für Pflegebedürftige und Angehörige ist zum 2. Januar 2018 gestartet

Durch das Projekt KompetenzNetz Angehörigenunterstützung und Pflegeberatung (KoNAP) sollen Ratsuchende über eine Internetplattform mit einer landesweiten Hotline einen schnellen Überblick über sämtliche Angebote im Bereich Pflege in NRW erhalten.

Im neuen Jahr nimmt daher ein weiterer Baustein des KoNAP Projektes seine Arbeit auf. Seit dem 2. Januar 2018 können sich Pflegebedürftige und pflegende Angehörige telefonisch über Hilfsangebote in ihrer Nähe informieren lassen. Geschulte Mitarbeiter*innen helfen dabei, die richtigen Ansprechpartner für die eigene Lebenslage zu finden. Dieses Lotsentelefon ist zu festen Zeiten über die landesweite kostenlose Rufnummer unter 0800 4040044 erreichbar.

Darüber hinaus ist für das Frühjahr 2018 eine landesweite Übersicht über alle Beratungsstrukturen im Themenfeld Pflege in Form eines umfassenden Internetportals unter www.pflegewegweiser-nrw.de geplant.

Die Landeskoordinierungsstelle stellt bei Bedarf gerne Flyer für Ratsuchende sowie Infokarten in Größe einer Scheckkarte mit der Telefonnummer und der Internetadresse zur Verfügung. Diese können bei der Landeskoordinierungsstelle per E-Mail unter konap@verbraucherzentrale.nrw angefordert werden.

Hier finden Sie den Flyer Fragen rund um die Pflege.

Hier finden Sie den Flyer Pflegewegweiser NRW.

Entlastung in der Pflege: Ansprüche aus 2015/2016 jetzt noch verwenden

Das Wichtigste in Kürze:
-
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen haben Anspruch auf Entlastungsleistungen. Sie ersetzen das früher gezahlte Betreuungsgeld.
- Wer in den Jahren 2015 und 2016 die Leistungen nicht voll in Anspruch genommen hat, kann dies noch in diesem Jahr tun.
- Zu aktuell bewilligten 125 Euro können Pflegebedürftige im Monat dadurch bis zu 104 Euro zusätzlich erhalten.

WDR-Sinfonieorchester gibt kostenloses Konzert für Menschen mit Demenz

Am Montag, den 11.12.2017 fand ein Kammerkonzert für Menschen mit Demenz und ihre Wegbegleiter in der Citykirche St. Nikolaus in Aachen statt. Das Konzert wurde organisiert vom Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel mit der Alzheimer Gesellschaft StädteRegion Aachen e.V. in Kooperation mit dem WDR-Sinfonieorchester und dementia + art. Über 150 Besucher, sowohl Privatpersonen als auch ansässige Altenheime, lauschten andächtig Werken von Mozart und Bach. Im Anschluss wurden noch gemeinsam Weihnachtslieder gesungen.

WDR

Demenz und geistige Behinderung – erkennen, verstehen, handeln

Das Thema stellt Mitarbeiter/innen in Einrichtungen der Behindertenhilfe, aber auch Pflegende in ambulanten Pflegediensten und stationären Altenhilfeeinrichtungen und nicht zuletzt Mitbewohner und Angehörige vor große Herausforderungen. Denn: Mitarbeiter/innen der Behindertenhilfe sind nicht ausgebildet im Umgang mit dementen Menschen, und Altenpflegekräfte wiederum sind nicht ausgebildet im Umgang mit behinderten Menschen. Deshalb ist hier ein Austausch und enge Kooperation zunehmend wichtig, um die weitere Betreuung und Pflege von geistig behinderten dementen Menschen im Krankheitsverlauf sicherstellen zu können.

Insbesondere Mitarbeiter von Behinderten- und Altenpflegeeinrichtungen sowie aus Beratungsstellen zeigten großes Interesse an der Veranstaltung. „Wir freuen uns darüber hinaus sehr, dass nicht nur Mitarbeiter aus allen angesprochenen Einrichtungen teilgenommen haben, sondern auch aus Krankenhäusern. Das zeigt, dass Demenz bei Menschen mit Behinderung überall wirklich ein großes Thema ist“, erklärte Christa Lardinoix vom Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel, die sich freute, rund 80 Teilnehmer in Euskirchen begrüßen zu können.  

Demenz betrifft alle

Dr. Mariana Kranich, Psychologin und Diplom-Psychogerontologin stellte das Krankheitsbild Demenz bei geistiger Behinderung vor und gab hilfreiche Tipps und Hilfestellung zum Umgang mit dieser besonderen Zielgruppe im Alltag. Dabei betrifft die Krankheit Demenz nicht nur den geistig behinderten Menschen selbst, sondern auch sein komplettes Umfeld, d.h. Angehörige, Betreuer und Mitbewohner bzw. Mitarbeiter. Elvira Wandrey, Fachkrankenschwester für Psychiatrie und Pädagogin, hob hervor, wie wichtig es ist, dass alle, die an der Versorgung beteiligt sind, über die
Krankheit informiert sind. Um Über- und Unterforderungen zu vermeiden, sollte regelmäßig gegenseitiger Austausch und Abstimmung erfolgen.

Kooperation Alten- und Behindertenhilfe

Gegenwärtig gibt es kaum Kooperationen zwischen der Alten- und Behindertenhilfe, da sie bisher unterschiedliche Zielgruppen, nämlich behinderte Menschen oder betagte Bewohner, versorgen. Durch die gestiegene Lebenserwartung von geistig behinderten Menschen, die auch eine Demenzerkrankung entwickeln, gibt es zunehmende Überschneidungen und Fragen zur optimalen Versorgung, zum Umgang und in der Betreuung. Hierzu wurde ein erfolgreiches Kooperationsprojekt des Caritasverbands Euskirchen vorgestellt, um den anwesenden regionalen
Einrichtungen Tipps und Anregungen für die Arbeit vor Ort zu geben.

Informationen zum Demenz-Servicezentrum

Das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel gehört zur Landesinitiative Demenz-Service, die 2004 als gemeinsame Plattform in Nordrhein-Westfalen entstanden ist. Ihr Ziel ist es, die häusliche Situation von an Demenz erkrankten
Menschen und der sie unterstützenden Angehörigen zu verbessern. Als eines von 13 Zentren in Nordrhein-Westfalen ist es zuständig für die Städteregion Aachen sowie für die Kreise Euskirchen, Düren und Kreis Heinsberg. Träger des Demenz-Servicezentrums Regio Aachen/Eifel ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.  
 
Weitere Informationen zur Arbeit des Demenz-Servicezentrums Regio Aachen/Eifel erhalten Sie unter der Telefonnummer 02404/90 32 7-80, per Email demenz-service-aachen-eifel@verbraucherzentrale.nrw oder unter folgender Internetadresse
http://www.demenz-service-aachen-eifel.de.
 

Programm der Alzheimertage 2017

Auch in diesem Jahr gibt es, anlässlich des Weltalzheimertages am 21. September, wieder zahlreiche Veranstaltungen rund um das Thema Demenz. Vielleicht ist auch etwas für Sie dabei?

Den Flyer der StädteRegion Aachen finden Sie hier

Das ausführliche Programm für die StädteRegion Aachen finden Sie hier

Erfolgreiche Fachveranstaltung am 28.06.2017

Am 28.6.2017 hat das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel eine Fachveranstaltung für Medizinische Fachangestellte zum Thema "Demenz in der Arztpraxis" in Kooperation mit dem Verband Medizinische Fachberufe e.V. durchgeführt. Fast 30 Mitarbeiterinnen aus Hausarzt- und Facharztpraxen nahmen das Angebot wahr, was zeigt, dass der Umgang mit an Demenz erkrankten Patienten ein großes Thema für die Praxismitarbeiter ist.

Das Grußwort hielt Brigitte März, Referatsleiterin Medizinische Fachangestellte vom Verband Medizinische Fachberufe e.V.. Dr. phil. Dipl.-Psychologe René Vohn stellte das Krankheitsbild Demenz vor und stellte anschaulich dar, wie sich das Verhalten der von Demenz betroffenen Menschen im Praxisalltag darstellt. Patrick Schwarz, psychologischer Psychotherapeut, erläuterte verschiedene Demenz-Screeningverfahren, wie sie von Medizinischen Fachangestellten in der Hausarztpraxis in der Regel durchgeführt werden, gab den Teilnehmerinnen auch die Möglichkeit, einen Test einmal selbst durchzuführen, und stand für Fragen zur Verfügung.

Frau Serin Alma, Bezirksstellenleiterin beim Verband Medizinische Fachberufe e.V. referierte zum Thema "Umgang und Kommunikation mit Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen im Praxisalltag". Menschen mit Demenz benötigen aufgrund ihrer Krankheit und der damit verbundenen zunehmenden Defizite einen besonderen Umgang. Hierzu bekamen die Medizinischen Fachangestellten viele praktische Tipps. Da die dementiell veränderten Patienten in der Regel von ihren Angehörigen begleitet und gepflegt werden, sind diese neben den erkrankten Personen ebenfalls ein zunehmend wichtiger Ansprechpartner für das Praxispersonal. Diese sind im Krankheitsverlauf zunehmend belastet und bedürfen daher auch einer besonderen Unterstützung. Damit Arztpraxen hier weiterhelfen können, stellte Petra Mittenzwei vom Demenz-Servicezentrum verschiedene Hilfsmöglichkeiten vor, welche von Infomaterial über Schulungsangebote über Fachberatungsstellen bis hin zu konkreten Unterstützungsangeboten im Haushalt reichen. Diese Informationen wurden den Schulungsteilnehmern auch noch ausgehändigt, damit diese sie an betroffene Familien weitergeben können.

Anbei finden Sie die ausgehändigten Informationen zum Download:

Broschüre Arztpraxis

Verweisadressen

Literaturhinweis

Newsletter

Fachveranstaltung "Herausforderung Demenz im pflegerischen Krankenhausalltag"

„Herausforderung Demenz im pflegerischen Krankenhausalltag“ lautete der Titel einer Fachveranstaltung des Demenz-Servicezentrums, die von vielen Pflegekräften in der Erkelenzer Stadthalle besucht wurde.

Mit dieser Fachveranstaltung wollte das Demenz-Servicezentrum Pflegekräften im Krankenhaus Hilfestellungen beim Umgang mit demenziell veränderten Menschen geben. In interessanten und fachkundigen Referaten wurde Wissenswertes von Cathrin Otto über das Thema „Umgang mit desorientierten Patienten im Krankenhaus“ und Snjezana Maracic über das Thema „Die Silviahemmet-Philosphie – Schwerpunkt Kommunikation“ vermittelt.

Zum Abschluss standen Diskussion und Austausch in offener Runde unter der Regie der Moderatoren Christa Lardinoix und Hasan Alagün auf dem Programm.

Es wurde deutlich, dass die frühzeitige Erkennung kognitiven Einschränkungen im Krankenhaus besonders wichtig ist. Mit der Erkelenzer Veranstaltung wolle man Ansatzpunkte für die tägliche Arbeit im Stationsalltag liefern. Schließlich würden Mitarbeitende in Medizin und Pflege mit Erfahrungen und Qualifikationen zu einer massiven Entschärfung der Arbeitsbelastungen und gleichzeitig zu einer verbesserten Versorgung von Patienten mit kognitiven Einschränkungen beitragen.

Veranstaltungskalender

September 2018

Qualifizierung zum Demenzbegleiter/-in

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 19.09.2018 23:22 – 29.11.2018 11:30

Beginn Donnerstag, 13.09.2018, 9:30 - 11:30 Uhr 10 Termine Ort: Katholisches Bildungsforum Düren, Holzstraße 50Leitung: Dr. Branimir Sikic-MuhleKursnummer: 18-M54182Gebühr: 120,00 € Qualifizierungsmaßnahme […] weiter

Bilderausstellung "FarbenLeere" - Eine Ausstellung von Lieselotte Wienand

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 21.09.2018

21.09.2018, 11:00 UhrVeranstaltungsort: Genezareth-Kirche, Vaalser Straße 349, 52074AachenZielgruppe: Alle InteressiertenVeranstalter:Demenz-Servicezentrum und Genezareth-KircheBeschreibung:Frau Wienand […] weiter

Podiumsgespräch: Prävention einer (Alters) Depression Im Rahmen des euPrevent - Projektes "Aktiv altern in der seniorenfreundlichen Gemeinde"

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 25.09.2018

Beschreibung: Bei diesem Podiumsgespräch wird nach einer kurzen Einführung zum Thema "Depression" gefragt werden, welche Risikofaktoren eine (Alters) Depression begünstigen, wie viele "Betroffene" es […] weiter

Demenz im mittleren und höheren Lebensalter - Diagnostik, Beratung und Behandlung mit Fokus auf Lebensstil und Pharmakotherapie

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 25.09.2018

Beschreibung:„Alzheimer“ ist nur EINE der verschiedenen Demenzerkrankungen.  Wie ist der Verlauf? Wer kann eine Demenz feststellen? Sind Demenzen behandelbar oder vermeidbar?  Welche Rolle […] weiter

Gemeinsam Brücken bauen - Schulung von Angehörigen und Ehrenamtlichen im Umgang mit dementiell Erkrankten

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 26.09.2018 18:00 – 23.01.2019 20:45

Beschreibung: Schulung / Qualifizierung für Personen, die sich ehrenamtlich in der Betreuung von Menschen mit Demenz engagieren möchten, Angehörige, Personen, die sich auf eine Tätigkeit in der Demenzbetreuung […] weiter

Vergessen und Versunken Theaterstück über Demenz und Depression im Alter mit anschl. Austausch zwischen Schauspielern und Publikum

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 27.09.2018

Beschreibung:"Ich weiß es nicht. Ich weiß es nicht mehr. Ich weiß es echt nicht mehr."Die Schauspieler stellen eindrucksvoll kurze Gesprächsszenen zwischen Angehörigen von Menschen mit Demenz und/oder […] weiter

Oktober 2018

Infoveranstaltung für Angehörige und Patienten mit Demenz: "Autofahren: Was ist bei beginnender Demenz zu beachten?"

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 05.10.2018

Referent:  Dr. phil. Bruno Fimm Ort:Bibliothek der Klinik für NeurologieUniklinik RWTH AachenFlur 6, Etage 3, Nähe Aufzug B3 Anmeldung erbeten unter:Tel.: 0241 80-85128 weiter

Der akut verwirrte Patient im Krankenhaus Delirprophylaxe und - behandlung

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 10.10.2018

Der akut verwirrte Patient im Krankenhaus Delirprophylaxe und - behandlungBeschreibung: Patienten und Angehörigen Informationsseminar. Veranstaltungsreihe des KKH MechernichWann: 10.10.2018; 17:30 – […] weiter

Fachtag: Unterstützende Kommunikation im Umgang mit demenziell erkrankten Menschen mit Maria Aarts & Franz Müntefering

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 11.10.2018

Zu wissen, wie wir mit einem demenzerkrankten Menschen in Kontakt kommen, ist für die Betroffenen hilfreich, denn so können sie sich im Alltag sicher fühlen.Dazu werfen wir einen wertschätzenden Blick […] weiter

Das Demenz-Balance-Modell© in der Altenpflege - Demenzielle Verluste selbst erleben

Demenz-Servicezentrum Regio Aachen/Eifel - 17.10.2018

Das Demenz-Balance-Modell© in der AltenpflegeDemenzielle Verluste selbst erlebenBeschreibung: Das Demenz Balance-Modell© ist eine von Barbara Klee-Reiter entwickelte Methode, die es möglich macht, die […] weiter

Erfolgreiche Veranstaltung „Wohnen bei Demenz“ in Heinsberg

Am 06.12.2016 lud das DSZ Regio Aachen/Eifel in die Stadthalle Heinsberg zur Veranstaltung „Wohnen und Demenz- mehr Selbstständigkeit, Lebensqualität und Sicherheit“ ein. Unter den rund 70 Teilnehmern waren Architekten, Mitarbeiter von ambulante Dienste, Selbsthilfegruppen, Wohn- und Pflegeberatungsstellen und gerontopsychiatrische Beratungsstellen sowie Wohnungsbaugesellschaften.

Vorgestellt und diskutiert wurde im ersten Teil der Veranstaltung die Bandbreite an Möglichkeiten zur Wohnungsanpassung, die von baulichen und ausstattungsbezogenen Anpassungen bis hin zu einer Vielzahl an technischen Hilfs- und Überwachungssystemen reicht. Im zweiten Teil wurden die Finanzierungsmöglichkeiten vorgestellt und darüber diskutiert, wie moderne Technik in Zukunft das Leben von Menschen mit Demenz, ihren Angehörigen und professionellen Pflegekräften in der Wohnung erleichtern kann. Den Presseartikel der Aachener Zeitung finden Sie unter diesem Link.

Den Einladungsflyer können Sie hier laden

Die Vorträge zur Veranstaltung finden Sie in unserem Downloadbereich

Vorträge der Fachtagung "Ernährung bei Menschen mit Demenz als Indikator für Versorgungsqualität"

Die Fachtagung, die am 07.07.2016 im Technologiezentrum in Jülich stattgefunden hat, beschäftigte sich mit der Ernährung von Menschen mit Demenz und den Qualitätsstandards, die es zum Ernährungsmanagement in stationären Einrichtungen gibt. Des Weiteren präsentierte ein Experte sein Konzept von Smoothfood. Konkrete Umsetzungsideen gab es durch Beispiele aus der Praxis zweier Pflegeeinrichtungen.

Über 70 Einrichtungsleitungen sowie Fachkräfte aus den Bereichen Küche, Hauswirtschaft, Pflege, Qualitätsmanagement und Betreuung besuchten die Fachtagung und informierten sich über die Ernährung von Menschen mit Demenz.

Den Flyer der Veranstaltung mit dem Tagesprogramm können Sie hier laden:
Flyer Ernährung bei Menschen mit Demenz als Indikator für Versorgungsqualität

Die Vorträge der Veranstaltung finden Sie hier: